Innere Medizin

Die Innere Medizin umfasst, wie der Name schon sagt, alle Störungen und Erkrankungen der inneren Organe. Dazu zählen z.B. Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Atemwegserkrankungen, Störungen im Hormonhaushalt wie Schilddrüsenüber- und –unterfunktion, Störungen der Nebennierenrindenfunktion ( z.B. Cushing), alle Formen der Magen-Darm-Erkrankungen, Nieren- und Leberfunktionsstörungen, Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse und vieles mehr. Um hier die richtige Diagnose zu stellen sind die Allgemeine Untersuchung und das ausführliche befragende Gespräch mit dem Tierbesitzer von allergrößter Wichtigkeit. Hier werden äußerliche und verhaltensmäßige Veränderungen, das Trink- und Freßverhalten, die allgemeine Fitneß und was sich sonst evtl. verändert hat erfragt. Danach wird entschieden, welche weiterführenden diagnostischen Maßnahmen ergriffen werden. Meist sind Laboruntersuchungen wie z.B. Blut- und Urinanalysen unerläßlich. In der Inneren Medizin hilft uns die Ultraschalluntersuchung enorm weiter, die oft die entscheidenden Befunde zur Diagnosefindung liefert. Manchmal sind aber auch mehrere aufeinander aufbauende Labortests notwendig, um die Ursache einer Organerkrankung herauszufinden. Dies erfordert sowohl vom Patienten, seinem Besitzer als  auch von uns eine gehörige Portion Geduld.